Die Besten Artikel

Artikel Jahres Index 2016 / 2017

Announcements

IBM Announcement – neuer Entry Server
Der neue POWER8 Entry Server S812
Mit dem kürzlich vorgestellten IBM Power S812-Server ergänzt IBM seine POWER8 Systeme um einen preisgünstigen Einstiegsserver, der mit IBM i Betriebssystem für bis zu 25 sogenannte „IBM i Standard-Benutzer“ gedacht ist. IBM will damit auf Kundenanforderungen für spezialisierte Einsatzgebiete eingehen und Bestandskunden die Möglichkeit zu geben, Altmodelle wie POWER6 sowie ältere AIX- und IBM i-Server kostengünstig abzulösen. Der neue Server ist in einer IBM i- und einer AIX-Variante seit März 2017 verfügbar.
Heft Nr. 1 Seite 13 – 2017

POWER9
Die POWER9-Chip-Familie
Vor gut einem Jahr hat IBM auf der 28. Hot-Chip-Konferenz den POWER9-Chip vorgestellt, bisher aber noch keine POWER9-Modelle angekündigt. Insofern stellen sich viele Kunden, gerade bei Auslaufen von Leasingverträgen, die Frage: Soll ich POWER8 kaufen oder den bestehenden Vertrag verlängern? Der Autor, Dr. Wolfgang Rother, liefert Fakten für eine fundierte Entscheidung.
Heft Nr. 4 Seite 8 – 2017

analytics

Federführend – HR oder IT oder CEO oder?
Big Data in HR
Big Data birgt viele Vorteile für das Personalmanagement: Unternehmen können die Methoden für Auswahl und Entwicklung der Mitarbeiter auf eine valide Basis stellen oder erfolgreiche Instrumente für die Mitarbeiterbindung identifizieren. Nutzen Personalmanager Datenanalysen für mehr Business Intelligence ihrer Organisationen?
Abonnenten Buch „IT in HR“ Seite 68 – 2016

Federführend – HR oder IT oder CEO oder?
Big Data in HR Trend-Studie
Mehr als zwei Drittel der 254 Befragten aus mehr als 200 verschiedenen Unternehmen hatten zumindest eine grobe Vorstellung davon, was hinter dem Konzept Big Data steckt.
Abonnenten Buch „IT in HR“ Seite 76 – 2016

Mitarbeiter finden und halten
HR benötigt IT-Auswertungen
Human Resources und Talent Management befasst sich damit, beim Wettbewerb um möglichst talentierte Arbeitskräfte möglichst gut abzuschneiden.
Abonnenten Buch „IT in HR“ Seite 118 – 2016

Mitarbeiter finden und halten
Personaler suchen Datenanalysten
Deutsche Firmen drohen bei Data Analytics den Anschluss zu verlieren. Diese Gefahr zeigt die Deloitte-Studie „Datenland Deutschland: Talent meets Technology – Data Analytics und der menschliche Faktor“ auf.
Abonnenten Buch „IT in HR“ Seite 128 – 2016

HR-Trends verstehen
Big Data – Mehr als nur Datenhaufen
Ist „Big Data“ nur ein großer Haufen Daten? Nicht ganz! „Groß“ ist relativ und trifft den Kern von Big Data nicht, denn der besteht in Paradigmenwechseln im Bereich
Abonnenten Buch „IT in HR“ Seite 206 – 2016

HR-Trends verstehen
Business Analytics.
Was nützt uns die größte Bibliothek, wenn wir nicht wissen, was in den einzelnen Büchern steht?
Abonnenten Buch „IT in HR“ Seite 218 – 2016

clouD, social MeDia, MoBile

Open-Source in Deutschland
Mehr als 85 Prozent der deutschen Unternehmen beschäftigen sich aktiv mit der Cloud – gut ein Viertel haben sie sogar fest in ihre IT-Strategie verankert. Dies zeigt die jüngste Studie „OpenStack als Basis für offene Cloud-Architekturen“, die die Marktforscher von Crisp Research im Auftrag von IBM erstellt haben.
NEWSolutions.de Online 31.01.2017

Open-Source in Deutschland

Bluemix
Bluemix und die Sicherheit der Clouds
Wer möchte schon seine Unternehmensdaten in den USA speichern? Was ist Bluemix und was hat sich seit der Eröffnung dieser Entwickler-Plattform im Juni 2014 neues ergeben? Welche Art von Unternehmen setzt Bluemix bereits ein?
Heft Nr. 4 Seite 6 – 2017

Federführend – HR oder IT oder CEO oder?
Business Impact von „New Work“
New Work beschreibt (unter anderem), wie sich Technologie im Rahmen der digitalen Transformation wandelt und wie sich dadurch Arbeit verändert. Was bewirkt „diese Digitalisierung“ genau und was machen wir im Anwendungskontext daraus?
Abonnenten Buch „IT in HR“ Seite 62 – 2016

HR-Trends verstehen
Social Business: Nutzen & Hürden
Gerade für Mittelständische Unternehmen ist es sinnvoll, die Digitalisierung von Geschäftsprozessen bzw. digitale Transformation zu nutzen. Weitere Schlagworte sind Social CRM, Media Marketing, Web Technologien, Digital Business, Recht und Datenschutz, Social Business und IoT.
Abonnenten Buch „IT in HR“ Seite 154 – 2016

HR-Trends verstehen
Workshifting – wichtig für Personaler
Personaler müssen in die Lage versetzt werden, die sich eröffnenden neuen Möglichkeiten im Recruiting und Talent Management möglichst zeitnah und vollständig zu erkennen und zu nutzen – so auch das Workshifting und Mobile Enterprise.
Abonnenten Buch „IT in HR“ Seite 200 – 2016

HR-Trends verstehen
Human Resources in der Cloud
Was versteht man zum Beispiel unter Outsourcing, SaaS, Private Cloud, Miet-Software oder ASP, um nur einige weitere Begriffe aus dem Cloud-Computing zu nennen? Die gemeinsame Grundlage ist die Idee, Software als Service zur Verfügung zu stellen.
Abonnenten Buch „IT in HR“ Seite 224 – 2016

Digitale Weiterbildung
Digitale Medien & Weiterbildung
Spezielle digitale Lern- und Medienformate von den Betrieben in der Ausbildung werden noch sehr zurückhaltend eingesetzt, hier spielen weiter klassische Medienformate die größte Rolle.
Abonnenten Buch „IT in HR“ Seite 236 – 2016

Digitale Weiterbildung
e-Learning für Mitarbeiter
Der Trend geht zu interaktiven Personalschulungen auf mobilen Devices. NEWSolutions befragte Frazier Miller, COO von Articulate zur gegenwärtigen Entwicklung in diesem Bereich.
Abonnenten Buch „IT in HR“ Seite 240 – 2016

Modernisierung

HMC
Neues von der IBM Hardware Management Console Teil 2
Die Autorinnen Edelgard Schittko und Maria-Katharina Esser beziehen die ganz neuen Announcements in ihren technischen Beitrag zu HMC und vHMC ein. Sie erläutern die Schwerpunkte der Version 8.8.6 sowohl aus HMC- als auch aus vHMC-Sicht und gehen auf Nutzungsszenarien der HMC ein. 1. Überblick über HMC 8.8.6 – Die 10 Erweiterungen gegenüber 8.8.5 werden vorgestellt. 2. Zwei aktuelle Tipps aus der Praxis – Informationen zur vHMC. 3. Firmware Update eines Power Servers von einer HMC. 4. Power Enterprise Pools ergänzen die Capacity on Demand Angebote.
Heft Nr. 6 Seite 16 – 2016

Interview
Modernisierung mit IBM i
Als übergreifendes Thema dieses Interviews mit Ralf Dannemann (IBM, Director POWER Platform D/A/CH), sprach Burgy Zapp von Schneider-Egestorf, NEWSolutions, das Thema der Modernisierung in IBM i Abteilungen an. Begleitend fand ein Gespräch zu dritt statt mit Dr. Wolfgang Rother (IBM, Leading Technical Sales Professional) über die strategische Entwicklung der POWER Chips mit den Schwerpunkten: Leistungs-Anforderungen von „KI Use Cases“ an Prozessor-Architekturen und neue Mehrwerte für bestehende Server Installationen.
Heft Nr. 2 Seite 4 – 2017

Fallstudie und Modernisierung
Entspannte Anwendungs-Modernisierung am Beispiel der Berlinale
Hinter der Berlinale steht viel Aufwand für perfekte Organisation und eine IT mit Datenbank-gestützten Anwendungen. Die aus fachlicher Sicht verfasste Fallstudie eröffnet interessante Einblicke, wie der Herausforderung begegnet wurde, während einem sich über Jahre hinziehenden successiven Ersatz von Altanwendungen, zwei Datenbanken zu übernehmen und stets die Anwender mit aktuellen Daten zu versorgen.
Heft Nr. 2 Seite 28 – 2017

Produktvorstellung und Modernisierung
Power für Ihr Business
Um den vertrauten Wünschen und den stets neuen Bedürfnissen von Unternehmen, hinsichtlich ihrer IT-Lösungen, gerecht zu werden, braucht es eine ordentliche Portion Erfahrung, intelligente Softwareprodukte die mitwachsen und betriebswirtschaftliches Know-how. Wolfgang M. Roser stellt NAB/400 vor und erläutert, warum Standard-Lösungen nicht immer ideal sind.
Heft Nr. 2 Seite 26 – 2017

Referenzarchitektur
Neue Referenzarchitektur zur Standardisierung: Airline
Das Autoren-Team Dr. Eldar Sultanow et al., Cap Gemini und Lufthansa, erarbeitet eine Referenzarchitektur für die Luftfahrtindustrie, die bei der OpenGroup eingereicht werden soll. Für die Lufthansa sind mit der Referenzarchitektur mehrere Ziele verbunden, u.a. soll eine mögliche Kosteneinsparung durch Standardisierung der Lösungen, die Airlines einsetzen, erreicht werden. Die Architektur wird unter Berücksichtigung des TOGAF-Frameworks entwickelt. Dieser Beitrag rundet die vorausgegangene 3-teilige Serie zu EAM-Frameworks als Beispiel aus der Praxis ab.
Heft Nr. 6 Seite 4 – 2016

Smart Grid – Digitalisierung
Teil 1 Referenzarchitektur für die Digitalisierung des Energie-Sektors
Das Sammeln und Analysieren von Nutzerdaten spielt eine ebenso tragende Rolle wie der flächendeckende Einsatz von Sensornetzwerken oder die Nutzung von verteilten, cloudbasierten Speicherlösungen. Die Energiebranche muss die Infrastrukturherausforderung der dezentralen Energieerzeugung und jene der Erzeugung erneuerbarer Energien bewältigen. Hierzu zählen insbesondere das Energielast- und Einsatzmanagement wie auch der Einsatz von Speichern. Dafür jedoch sind Technologiekomponenten aus dem Internetof-Things-Bereich – insbesondere Sensoren – deutlich günstiger geworden. Dieser erste Teil schafft die Grundlagen zur Entwicklung einer Referenzarchitektur.
Heft Nr. 1 Seite 6 – 2017

Smart Grid – Digitalisierung
Teil 2 Referenzarchitektur für die Digitalisierung des Energie-Sektors
In diesem zweiten Teil erfolgt die Modellierung der fachlichen Domains des Energiesektors. Ferner wird die Referenzarchitektur der Energiebranche unter dem Gesichtspunkt der Digitalisierung erarbeitet.
Heft Nr. 2 Seite 12 – 2017

Smart Grid – Digitalisierung
Teil 3 Referenzarchitektur für die Digitalisierung des Energie-Sektors
Dieser dritte Teil ordnet für jede Energiesektor-Domain einschließlich ihrer Subdomains, die im vorigen Teil herausgearbeitet wurden, Schlüsselbegriffe beziehungsweise Bausteine in das Modell zur Digitalisierung begründet ein. Zudem werden zusammengehörige Begriffe zu sogenannten „Umbrella Terms“ gruppiert, welche sich an den drei Hauptfeldern der Digitalisierung Internet of Things (IoT), Cognitive Computing (CC) und Augmented Reality (AR) orientieren.
Heft Nr. 3 Seite 8 – 2017

Federführend – HR oder IT oder CEO oder?
HR-Trends 2017: Vernetzung
Im Jahr 2017 stehen Human Resources Manager vor der Herausforderung, große Themen wie Digitalisierung und Kollaboration erfolgreich umzusetzen.
Abonnenten Buch „IT in HR“ Seite 34 – 2016

Federführend – HR oder IT oder CEO oder?
Der Chief Digital Officer
Die McKinsey Autoren Tuck Rickards, Kate Smaje, and Vik Sohoni bezeichnen den CDO in ihrem gleichnamigen Beitrag aus September 2015 als „Transformer in Chief“.
Abonnenten Buch „IT in HR“ Seite 44 – 2016

Federführend – HR oder IT oder CEO oder?
Das digitale Wunderkind:
Schnelllebigkeit bestimmt Alltag und leider auch das Wirtschaftsleben und damit die Überlebensfähigkeit der Unternehmen. Bereits seit einigen Jahren setzen Entscheider daher auf die Expertise von sogenannten Chief Digital Officern (CDO), die mit strategischem Weitblick die digitalen Geschicke der Unternehmen lenken sollen.
Abonnenten Buch „IT in HR“ Seite 58 – 2016

Analysen zur Workforce heute
Trendreport Arbeiten 4.0
Im Laufe des Jahres 2016 haben sich im Zuge der Personalmessen sechs Trends, die hinter dem Top-Thema Zukunft der Arbeit stecken, herauskristallisiert.
Abonnenten Buch „IT in HR“ Seite 110 – 2016

Mitarbeiter finden und halten
Digitalisierung – HR Future Trends
Die Befürchtung ist groß, dass mehr Jobs durch die 4. Industrielle Revolution zerstört werden als neue geschaffen. Die Gefahr einer Zweiklassengesellschaft droht – bestehend aus jenen, die mit der Digitalisierung Schritt halten, und jenen, die genau das versäumen.
Abonnenten Buch „IT in HR“ Seite 114 – 2016

Mitarbeiter finden und halten
Digital-Know-how als Kriterium
Die zunehmende Digitalisierung deutscher Kliniken schafft neue Jobprofile: Für jede vierte medizinische und nahezu jede zweite kaufmännische Führungskraft werden Kenntnisse zum Thema Digitalisierung künftig Pflicht sein. Hintergrund: In jedem dritten Krankenhaus zählt das fehlende Know-how der Spitzenkräfte zu den größten Stolpersteinen auf dem Weg zur so genannten Medizin 4.0.
Abonnenten Buch „IT in HR“ Seite 136 – 2016

HR-Trends verstehen
Der Bewerber als Kunde
Bei Novartis dreht sich alles um den Endkunden, das ist sicher nicht für jede Branche eine gute Strategie. Aber in unserem Fall überträgt Novartis dieses Konzept auf die Recruiting Strategie.
Abonnenten Buch „IT in HR“ Seite 180 – 2016

Digitale Weiterbildung
E-Learning auf dem Vormarsch?
Laut einer gemeinsamen Studie der Association for Talent Development (ATD, vormals ASTD) und dem Institute for Corporate Productivity sind Betriebe auf das Lernen der Zukunft nicht vorbereitet.
Abonnenten Buch „IT in HR“ Seite 234 – 2016

Systemmanagement

PTFs mit curl
IBM i Fixpacks mit curl herunterladen
Wer hat sich nicht schon einmal darüber geärgert, wenn der FTP Download von großen Dateien, wie PTF Packages, auf das IBM i System abbricht und nichts anderes übrig bleibt, als das unvollständige File komplett neu zu laden. Das mit IBM i 7.3 TR2 in 5733-OSP kostenfrei verfügbare Open Source Produkt curl schafft nun Abhilfe. curl steht für „Client for URL“ und kann sowohl für den Download als auch den Upload von Dateien über eine Vielzahl von Protokollen, u.a. auch FTP, genutzt werden. Wie das funktioniert, erläutert Dr. Wolfgang Rother anhand eines Beispiels.
Heft Nr. 2 Seite 30 – 2017

Produktvorstellung
SpoolMaster 6.1 PTF 1.00 wurde veröffentlicht
SpoolMaster spart nicht nur Druckkosten – das modulare Outputmanagementsystem des Wiener Softwarehauses ROHA sorgt für optimale Abläufe, bringt den gesamten Output in die richtige Form, versendet E-Mails und kümmert sich anschließend auch gleich um die digitale Archivierung.
Heft Nr. 4 Seite 14 – 2017

HMC
Neues von der IBM Hardware Management Console Teil 2
Die Autorinnen Edelgard Schittko und Maria-Katharina Esser beziehen die ganz neuen Announcements in ihren technischen Beitrag zu HMC und vHMC ein. Sie erläutern die Schwerpunkte der Version 8.8.6 sowohl aus HMC- als auch aus vHMC-Sicht und gehen auf Nutzungsszenarien der HMC ein. 1. Aktueller Überblick über HMC 8.8.6. 2. Zwei aktuelle Tipps aus der Praxis. 3. Firmware Update eines Power Servers von einer HMC. 4. Power Enterprise Pools ergänzen die Capacity on Demand Angebote von IBM um eine weitere flexible Lösung und werden über die HMC eingerichtet und gemanagt.
Heft Nr. 6 Seite 16 – 2016

KoMPlettlösungen

KI Services
Plattform für kognitive Services
IBM hat am 12. Juli 2017 die erste Watson-basierte Services-Plattform vorgestellt, die über die IBM Cloud verfügbar ist. Durch die Integration kognitiver Fähigkeiten können damit also nicht nur repetitive, sondern vor allem auch anspruchsvollere Aufgaben automatisiert abgewickelt.
Heft Nr. 3 Seite 17 – 2017

HuMan resources

Industrie 4.0
Mobiles Arbeiten – Statusbericht
Der Autor Burgy Zapp von Schneider-Egestorf rät aus Sicht der Arbeits- und Organisationspsychologie dazu, dass jeder Änderung in puncto mobile Arbeit eine sorgfältige und sehr detaillierte Analyse der Aufgabenstellung, der Skill-Sets der betroffenen Mitarbeiter sowie der künftigen Kommunikation und künftigen Arbeitsumgebungen unbedingt vorausgehen sollte – im Interesse sowohl des Mitarbeiters als auch des Unternehmens.
Heft Nr. 1 Seite 4 – 2017

Produktvorstellung
TIMESYS: Zeitmanagement
Gerade für das Personalmanagement sowie die Unternehmens-Sicherheitsanforderungen sind hochkarätige Lösungen von Fachleuten gefragt. Schließlich sind die Anforderungen an Personalmanagement und Sicherheit so vielfältig, wie die Menschen selbst.
Heft Nr. 3 Seite 21 – 2017

Produktvorstellung
Fertige HR Prozesse = Fertige Lösungen
Der Autor, Lothar Steyns, SUMMIT IT, beleuchtet die Überlegungen und Kriterien, die bei der Auswahl einer Personal-Lösung Bedeutung haben.
Heft Nr. 3 Seite 24 – 2017

Federführend – HR oder IT oder CEO oder?
Digitale Transformation in HR
Laut des Global Human Capital Trends Report von Deloitte sind nur 22 Prozent der Geschäftsführer der Ansicht, dass sich ihre Personalabteilung an die Anforderungen ihrer sich wandelnden Belegschaft anpasst. Wird Europa als Folge hiervon mit einer Belegschaft enden, der es an Motivation fehlt?
Abonnenten Buch „IT in HR“ Seite 38 – 2016

Analysen zur Workforce heute
Millenials im Fokus
Getriggert durch den Hype um die neue Generation, hat IBM im Sommer 2014 eine Studie zu diesem Thema beauftragt um klare Daten zu den Millenials zu erheben. Einige der heute mit den 21–34jährigen verknüpften gängigen Meinungen konnten bestätigt werden, doch gab es auch viele sehr überraschende Ergebnisse.
Abonnenten Buch „IT in HR“ Seite 84 – 2016

Analysen zur Workforce heute
Studie von Prof. Dr. Wald et. al.
Die Studie von Herrn Prof. Peter M. Wald von der HTWK Leipzig erforscht: Was denken zum Beispiel Berufsstarter aus dem Bereich IT über den Einstieg in das Berufsleben? IT´ler nehmen eine Sonderstellung in der vielfach analysierten Generation Y ein, wenn es um ihre beruflichen Erwartungen geht.
Abonnenten Buch „IT in HR“ Seite 90 – 2016

Analysen zur Workforce heute Erfahrungen von IT-Experten
Wesentliche ­Meilensteine lassen sich in der persönlichen Karriere jeder Führungskraft identifizieren.
Abonnenten Buch „IT in HR“ Seite 102 – 2016

Mitarbeiter finden und halten
Nachfolgeplanung der Manager
Netzwerker und Innovationstreiber werden oft übersehen, Nachfolger für offene Stellen zu häufig aus den eigenen Reihen rekrutiert.
Abonnenten Buch „IT in HR“ Seite 132 – 2016

Mitarbeiter finden und halten
Verfügbarkeit im Urlaub
In Zeiten von Unified Communications und digitaler Omnipräsenz kommen viele Mitarbeiter auch im Urlaub nicht zur Ruhe. Laut Gesetz stehen dem Arbeitnehmer jedoch mindestens 20 Urlaubstage zu, an denen er nicht beruflich erreichbar sein muss – selbst wenn dies vertraglich anders geregelt ist.
Abonnenten Buch „IT in HR“ Seite 138 – 2016

Mitarbeiter finden und halten
Stress in der VUCA-Welt
Transformation, Industrie 4.0, Digitalisierung: 103 Unternehmen aus Deutschland haben sich von Anfang März bis Ende Mai 2016 in der Online-Befragung geäußert. 27 % zählen mit jeweils über 5.000 Mitarbeitenden zu den Großunternehmen, über 40 % sind KMU.
Abonnenten Buch „IT in HR“ Seite 188 – 2016

HR-Trends verstehen
Zukunftskompetenzen der Mitarbeiter
Der Transformationsprozess ist in vollem Gange und kann nur mit den entsprechenden Fachkräften bewältigt werden. Von den 103 befragten Personalverantwortlichen bemängeln 54 Prozent das Fehlen qualifizierter Bewerber.
Abonnenten Buch „IT in HR“ Seite 148 – 2016

HR-Trends verstehen
Spitzen IT-Gehälter in Frankfurt
Die Gehälter von IT-Führungskräften sind 2016 um 3 Prozent gestiegen – Fachkräfte kommen auf ein Plus von 2,2 Prozent. Am meisten Geld gibt es in Frankfurt: Hier liegt das Lohnniveau für IT-Profis 20,7 Prozent über dem Bundesschnitt.
Abonnenten Buch „IT in HR“ Seite 150 – 2016

HR-Trends verstehen
Fachkräftemarkt: IT-Personal
Jede sechste Stellenausschreibung für Fachkräfte richtet sich heute an Spezialisten mit IT-Hintergrund.
Abonnenten Buch „IT in HR“ Seite 186 – 2016

HR-Trends verstehen
Wo Deutschland nach Jobs sucht
Aktuelle Nutzerumfrage Jobbörsen-Kompass wertet mehr als 15.000 Jobbörsen-Bewertungen aus und ermittelt beste Jobbörsen auf dem deutschen Arbeitsmarkt
Abonnenten Buch „IT in HR“ Seite 194 – 2016

HR-Trends verstehen
HR-Konjunktur-Blitzlicht
Das Wirtschaftsinstitut Wolfgang Witte hat im Herbst 2016 ein „HR-Konjunktur-Blitzlicht“ erstellt: 74 Aussteller der Messe Zukunft Personal und andere Umfrage-Teilnehmer haben im September und Oktober 2016 an einer Befragung zur Einschätzung der Marktlage teilgenommen.
Abonnenten Buch „IT in HR“ Seite 222 – 2016

Digitale Weiterbildung
Tipps für digitale Bildung
Weiterbildung ist Sache der Personalabteilung. Doch müssen die einzelnen Maßnahmen nicht ausschließlich von dieser initiiert werden. Die Beschäftigten können heute sehr leicht zusätzlich selbst die Initiative ergreifen. Das Informationszeitalter bietet hervorragende Möglichkeiten für digitales Bildungs-Investment.
Abonnenten Buch „IT in HR“ Seite 230 – 2016

Messen

Vom Nutzen der Personalmessen
Ein große Gefahr besteht darin, wenn kleinere Unternehmen und öffentliche Verwaltungen davon ausgehen, ihre Mitarbeiter seien ja bereits Experten für Digitales, wenn nicht gar Experten für Industrie 4.0 Projekte, da sie ja alle täglich mit Smart Phones, Tablets, teils auch mit Smart Homes und bald mit digital angebundenen KFZ umgehen. Diese überspitzte Formulierung würden die Leitungen dieser Organisationen sicher als unzutreffend weit von sich weisen – zu Recht?
Heft Nr. 3 Seite 20 – 2017

PrograMMierung

Temporal Tables
Gestern, heute, morgen… Temporal Support in DB2 for i
Zeitreisen sind möglich! Alles, was Sie dafür brauchen, ist ein IBM Power System mit dem Betriebssystem IBM i in der aktuellen Version 7.3. Das darin enthaltene relationale Datenbankmanagementsystem (RDBMS) DB2 for i führt das neue Feature namens „Temporal Support“ (TS) ein. Dabei handelt es sich um eine systemseitige Historisierung von geänderten (Update) oder gelöschten (Delete) Datensätzen. Die Datenbank unterstützt temporale Abfragen durch neue SQL-Statements. Der Autor, Patrick Arnold, Technical Consultant im Geschäftsbereich DCW bei All for One Steeb, führt in diesem ersten Teil seiner Serie in das Thema ein und behandelt die erforderlichen Programmierzeilen für die Umsetzung dieser neuen Technologie mit DB2 for i.
Heft Nr. 3 Seite 28 – 2017

Temporal Tables
Die Zeitreise beginnt… Temporal Support in DB2 for i – Teil II: Einrichtung und Nutzung
Besonders die englischsprachige Literatur über moderne Datenbank-Management-Systeme (DBMS), die der Zeit nun endlich
den gefürchteten Zahn ziehen, bedient sich oftmals des Begriffs „Temporal Support“ (TS). Hin und wieder trifft man auch auf die Abwandlung „Temporal Table Support“. Diese meint zwar dasselbe Feature und beschreibt es eigentlich sogar genauer, sorgt hierzulande aber häufig für temporäre Verwirrung … Um jede Verwirrung zu vermeiden beschreibt der Autor, Patrick Arnold, die Einrichtung und Nutzung der temporalen Datenhaltung Schritt für Schritt im Detail mit sehr aussagefähigen Abbildungen.
Heft Nr. 4 Seite 20- 2017

Web Query Update
IBM DB2 Web Query Version 2.2.0
DB2 Web Query Version 2.2.0 ist Voraussetzung für IBM i 7.3. Mit gültiger IBM DB2 Web Query Software Maintenance ist der Upgrade auf die neue Version kostenfrei. Der Autor, Michael Weber, gliedert die Neuerungen dieser neuen Version in einer „Zeitschiene“, die vor allem auch die vier Hotfixes einschließt, die nach der allgemeinen Verfügbarkeit bis heute eingeführt wurden. Die ScreenShots sind so markiert, dass leicht nachvollzogen werden kann, wo sich die relevanten Informationen/Eingabefelder am Screen befinden. Übersichtliche Tabellen zeigen die Unterstützung der V2.2.0 im Web Browser, resp. in den genannten Mobile Browsern.
Heft Nr. 4 Seite 24 – 2017

HR-Trends verstehen
Zugriffs-Management mit RFID
Verschiedene aufeinander abgestimmte betriebliche Informationssysteme bilden das Zeitmanagement, die Sicherheit, Auditierung und das Zugriffsmanagement ab. Unter Verwendung der RFID-Technologie lassen sich die genannten Anforderungen mittels einer gemeinsamen Plattform erfüllen. Der vorliegende Artikel zeigt dies anhand praktischer Referenzbeispiele.
Abonnenten Buch „IT in HR“ Seite 168 – 2016

security

Schwerpunkt Sicherheit
Security: QRadar
Aufgabe der Informationstechnologie ist die Automatisierung von Geschäftsprozessen ín den Bereichen Einkauf, Logistik, ERP und so weiter. Für den Bereich Security automatisiert Sense Analytics die Sicherheitsmaßnahmen durch Erkennen der Risiken, Überwachung der Infrastruktur im Hinblick auf deren Gefährdung durch interne und externe Bedrohungen sowie durch forensische Analysen und Gefährdungsbekämpfung nach erfolgter Priorisierung basierend auf geplanter Abwehr. Dies ersetzt zeitraubende Einzelaktionen und deren Koordination durch das IT-Personal des Unternehmens.
Heft Nr. 3 Seite 4 – 2017

storage

Neue All-Flash-Speichersysteme
IBM hat die neuen Speicher IBM DS8884F, DS8886F und DS8888F speziell für Analyseanforderungen in der Unternehmens-IT entwickelt. Business Class Storage – das Speichersystem IBM DS8884F wurde für herkömmliche Anwendungen wie ERP, Auftragsabwicklungen und Datenbanktransaktionen entwickelt.
NEWSolutions.de Online 31.01.2017

Neue All-Flash-Speichersysteme

Storage News
Neue Magnetband-Speichertechnologie
Wissenschaftler von IBM Research, Zürich, haben erstmals Daten mit einer Speicherdichte von 201 Gigabits pro Quadratzoll (rund 6,45 cm²) auf einem vom japanischen Unternehmen Sony Storage Media Solutions entwickelten so genannten Sputtered magnetic Tape-Prototypen geschrieben. Dies entspricht einer Erhöhung der Speicherdichte um das mehr als 20-fache im Vergleich zu neuesten, kommerziell erhältlichen Magnetband-Speichersystemen, wie beispielsweise das IBM TS1155-Bandlaufwerk, das die aktuelle Barium-Ferrit-Technologie einsetzt.
Heft Nr. 4 Seite 12 – 2017

Storage News
Die Software Spectrum Protect Plus
Ende August kündigte IBM die neue Storage-Software Spectrum Protect Plus mit Verfügbarkeit im 4. Quartal 2017 an. Die neue Storage-Software vereinfacht die Sicherung von Daten in der Cloud, in virtualisierten und RZ-Umgebungen und natürlich auch für z-Shops.
Heft Nr. 4 Seite 13 – 2017

strategiscHe BericHte

Referenzarchitektur
Neue Referenzarchitektur zur Standardisierung: Airline
Das Autoren-Team Dr. Eldar Sultanow et al., Cap Gemini und Lufthansa, erarbeitet eine Referenzarchitektur für die Luftfahrtindustrie, die bei der OpenGroup eingereicht werden soll. Für die Lufthansa sind mit der Referenzarchitektur mehrere Ziele verbunden, u.a. soll eine mögliche Kosteneinsparung durch Standardisierung der Lösungen, die Airlines einsetzen, erreicht werden. Die Architektur wird unter Berücksichtigung des TOGAF-Frameworks entwickelt. Dieser Beitrag rundet die vorausgegangene 3-teilige Serie zu EAM-Frameworks als Beispiel aus der Praxis ab.
Heft Nr. 6 Seite 4 – 2016

Smart Grid – Digitalisierung
Teil 1 Referenzarchitektur für die Digitalisierung des Energie-Sektors
Das Sammeln und Analysieren von Nutzerdaten spielt eine ebenso tragende Rolle wie der flächendeckende Einsatz von Sensornetzwerken oder die Nutzung von verteilten, cloudbasierten Speicherlösungen. Die Energiebranche muss die Infrastrukturherausforderung der dezentralen Energieerzeugung und jene der Erzeugung erneuerbarer Energien bewältigen. Hierzu zählen insbesondere das Energielast- und Einsatzmanagement wie auch der Einsatz von Speichern. Dafür jedoch sind Technologiekomponenten aus dem Internetof-Things-Bereich – insbesondere Sensoren – deutlich günstiger geworden. Dieser erste Teil schafft die Grundlagen zur Entwicklung einer Referenzarchitektur.
Heft Nr. 1 Seite 6 – 2017

Smart Grid – Digitalisierung
Teil 2 Referenzarchitektur für die Digitalisierung des Energie-Sektors
In diesem zweiten Teil erfolgt die Modellierung der fachlichen Domains des Energiesektors. Ferner wird die Referenzarchitektur der Energiebranche unter dem Gesichtspunkt der Digitalisierung erarbeitet.
Heft Nr. 2 Seite 12 – 2017

Smart Grid – Digitalisierung
Teil 3 Referenzarchitektur für die Digitalisierung des Energie-Sektors
Dieser dritte Teil ordnet für jede Energiesektor-Domain einschließlich ihrer Subdomains, die im vorigen Teil herausgearbeitet wurden, Schlüsselbegriffe beziehungsweise Bausteine in das Modell zur Digitalisierung begründet ein. Zudem werden zusammengehörige Begriffe zu sogenannten „Umbrella Terms“ gruppiert, welche sich an den drei Hauptfeldern der Digitalisierung Internet of Things (IoT), Cognitive Computing (CC) und Augmented Reality (AR) orientieren.
Heft Nr. 3 Seite 8 – 2017

Studie 2017
Wie geht es IBM i ?
Die dritte Folge der jährlichen Studie zum Status von IBM i weltweit ermöglicht einen schönen Blick auf sich nun deutlich abzeichnende Trends. Mit Blick auf die Erkenntnisse aus den drei „IBM i Marketplace Survey“ hebt der Autor Tom Huntington, Executive Vice President of Technical Solutions HelpSystems, als Highlights die folgenden Bereiche hervor: 1. Bedenken bezüglich der Sicherheit äußerten diesmal 71,3% der Befragten (gestiegen von 33,1% in 2015); 2. Die Sorgen zum Thema Hochverfügbarkeit haben in der Umfrage 2017 gegenüber 2016 um 20% zugenommen; 3. Gegenüber 2015 stieg die Zahl der Unternehmen, deren IT „vollautomatisiert“ läuft, d.h. ohne Kontrollperson, von 50,3% in 2015 auf 67,7% in der Studie 2017; 4. Die Zahl der Unternehmen mit IBM i liegt mit minus 1,2% in einem sehr stabilen Bereich; 5. Stolze 94,6% der Umfrageteilnehmer schreiben der IBM i den höchsten ROI zu – ein gleichbleibend hoher Prozentsatz, wobei 72% aller Befragten in heterogenen Umgebungen arbeiten, also Vergleiche anstellen können.
Heft Nr. 2 Seite 6 – 2017

POWER9
Die POWER9-Chip-Familie
Vor gut einem Jahr hat IBM auf der 28. Hot-Chip-Konferenz den POWER9-Chip vorgestellt, bisher aber noch keine POWER9-Modelle angekündigt. Insofern stellen sich viele Kunden, gerade bei Auslaufen von Leasingverträgen, die Frage: Soll ich POWER8 kaufen oder den bestehenden Vertrag verlängern? Der Autor, Dr. Wolfgang Rother, liefert Fakten für eine fundierte Entscheidung.
Heft Nr. 4 Seite 8 – 2017

Interview
Modernisierung mit IBM i
Als übergreifendes Thema dieses Interviews mit Ralf Dannemann (IBM, Director POWER Platform D/A/CH), sprach Burgy Zapp von Schneider-Egestorf, NEWSolutions, das Thema der Modernisierung in IBM i Abteilungen an. Begleitend fand ein Gespräch zu dritt statt mit Dr. Wolfgang Rother (IBM, Leading Technical Sales Professional) über die strategische Entwicklung der POWER Chips mit den Schwerpunkten: Leistungs-Anforderungen von „KI Use Cases“ an Prozessor-Architekturen und neue Mehrwerte für bestehende Server Installationen.
Heft Nr. 2 Seite 4 – 2017

Personalarbeit heute
Personalarbeit und die digitale Transformation
Leitartikel des Abonnenten Buchs „IT in HR“.
Abonnenten Buch „IT in HR“ Seite 16 – 2016

Federführend – HR oder IT oder CEO oder?
„Arbeitswelt 4.0“ in HR
Die Befragung unter Personalverantwortlichen deutscher Unternehmen erfassen Themen mit denen sich Corporate Germany aktuell befasst.
Abonnenten Buch „IT in HR“ Seite 52 – 2016

Federführend – HR oder IT oder CEO oder?
Industrie 4.0: Zweifel an Chefs
Die Studie „Einfluss des HR-Managements auf den Unternehmenserfolg“ ergab, dass 57 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland daran zweifeln, dass ihre Chefs beim Thema Digitalisierung und Industrie 4.0 sattelfest sind.
Abonnenten Buch „IT in HR“ Seite 72 – 2016

Analysen zur Workforce heute
Die Digitale Transformation fällt aus
Die Unternehmen ignorieren wichtige Kompetenzen bei der Nachfolgeplanung. 202 Personalverantwortliche und Manager von deutschen Unternehmen ab 250 Mitarbeitern wurden für die Studie online befragt.
Abonnenten Buch „IT in HR“ Seite 82 – 2016

HR-Trends verstehen
Vom Computer eliminiert
Im Unterschied zu herkömmlichen Stellenportalen ist Adzuna eine Jobsuchmaschine, über die man Zugang zu den Stellenangeboten aller führenden Portale bekommt – allein in Deutschland mehr als 500.000 Stellenangebote.
Abonnenten Buch „IT in HR“ Seite 164 – 2016

HR-Trends verstehen
Flexibilität & Wechselfreudigkeit
Laut einer Studie des Best-Practices- und Technologieunternehmens CEB erwartete jeder vierte Arbeitnehmer (24 Prozent) in Deutschland im 2. Halbjahr 2016 größere betriebliche Umstrukturierungen.
Abonnenten Buch „IT in HR“ Seite 176 – 2016

HR-Trends verstehen
Alle ziehen an einem Strang
Es gibt sexy Produkte, die für sich selbst sprechen. Beispielsweise ein Smartphone oder Tablet kann man anfassen, dann passiert auch etwas. Es gibt aber auch Unternehmen, die ihren Umsatz mit weniger aufregenden Produkten verdienen. Beispielsweise ist eine Versicherung per se ein wenig spannendes Produkt.
Abonnenten Buch „IT in HR“ Seite 188 – 2016

HR-Trends verstehen
Stress im disruptiven Umfeld
Ganze 60,3% der Unternehmen durchlaufen momentan Veränderungsprozesse. Knapp 40% der Unternehmen begleiten Veränderungsprozesse nicht durch Personalentwicklungs-Maßnahmen.
Abonnenten Buch „IT in HR“ Seite 198 – 2016

tool sPecial & Hot tiPs & tools

HotTip
Mehrere wichtige System-Angaben
gleichzeitig abrufen!
Immer wieder ist es notwendig, einige wichtige System-Angaben abzurufen wie:
Serien-Nr./CPU #, Model, Feature Codes, Prozessorgruppe, und die Nummer der jeweiligen logischen Partition.
Heft Nr. 1 Seite 17 – 2017

HotTip
Ein Popup-Menü mit Auswahl-Balken und Schnell-Sprung Auswahl-Möglichkeiten
Hier ein Auswahl- Menü im eleganten Popup-Fenster, der Hintergrund bleibt dabei sichtbar. Wenn das Popup-Fenster geschlossen wird, erscheint automatisch wieder das gesamte Hintergrundbild.
Heft Nr. 1 Seite 18 – 2017
HotTip
Von 5250-Oberfläche variabel in Google Maps positionieren und öffnen
Im nachfolgenden Beispiel wird gezeigt, wie man von der 5250-Oberfläche aus oder einer solchen Anwendung, direkt Google Maps öffnen und auf eine beliebige Adresse positionieren kann.
Heft Nr. 1 Seite 22 – 2017
HotTip
E-Mail-Fenster mit vorgegebenen Werten von 5250-Oberfläche öffnen
Im nachfolgenden Beispiel wird gezeigt, wie man von der 5250-Oberfläche aus oder einer solchen Anwendung, direkt das e-Mail Fenster vom PC öffnen kann.
Heft Nr. 1 Seite 20 – 2017
HotTip
GUI-Funktionen für 5250-DDS für modernen “Look & Feel“
Einige der hier aufgeführten DDS-Schlüsselworte werden auch als ENPTUI-Schlüsselworte bezeichnet. Diesessteht für Enhanced None Programmable Terminal User Interface, kurz gesagt GUI-Funktionen für 5250-DDS.
Heft Nr. 1 Seite 24 – 2017
HotTip
MSG per API im Fenster anzeigen ohne DDS
Im nachfolgenden Beispiel wird eine Nachricht als Parameter an ein Programm übergeben, welches ein System-API benutzt um die Nachricht formatiert in einem Fenster anzuzeigen, einschließlich Zeilenumbruch.
Heft Nr. 1 Seite 26 – 2017
HotTip
Steuerung der Prompt-Funktion von Befehlen
Hier sind 4 verschiedene CL-Code-Zeilen mit unterschiedlichem Verhalten bei der Prompt-Steuerung des Befehls.
Heft Nr. 1 Seite 28 – 2017

Tools
JUBILÄUM ROHA: 20 Jahre SpoolMaster
Modernisierung und Fortschritt sind Tradition bei ROHA: Für die Verwaltung ihrer Geschäftsprozesse setzen viele Mittelständler und Großunternehmen die bewährte IBM AS/400 ein – insbesondere wegen ihrer hohen Zuverlässigkeit. Die effiziente Abwicklung von Druckaufträgen übernehmen Output Management Systeme, deren Aufgaben mittlerweile über das klassische Drucken weit hinausgehen.
Heft Nr. 3 Seite 18 – 2017

Tools
DBMoto liefert Ihre Daten auch in SAP HANA
Heft Nr. 1 Seite 18 – 2017
Tools
Tools von SAMAC
Heft Nr. 1 Seite 21 – 2017
Tools
SpoolDesigner – Outputmanagement mit Meinikat
Heft Nr. 1 Seite 23 – 2017
Tools
Fovea Solutions bietet betriebswirtschaftliche Lösungen
Heft Nr. 1 Seite 25 – 2017
Tools
GOERING Reloaded!
Heft Nr. 1 Seite 27 – 2017
Tools
Tools von ROHA
Heft Nr. 1 Seite 29 – 2017
Tools
SSS-Software File Access & Transfer Data
Heft Nr. 1 Seite 30 – 2017

letzter Index

Artikel-Index
INDEX: Trends und Themen von Oktober 2015 – November 2016
Dank der Summaries zu jedem Artikel bietet der Artikel-Index einen bequemen Überblick über Hypes und Trends dieses Zeitraums und lädt zum Lesen ein. Der Index ist nach Themenbereichen geordnet für schnelleres Finden: Announcements, Analytics, Cloud, Modernisierung, ERP, Personal, Messen, Programmierung, Security, Storage, Strategische Berichte, Hot Tips & Tools, letzter Index, Kurz und bündig, Unterhaltung
Heft Nr. 6 Seite 26 – 2016

Kurz und Bündig
Kurzmeldungen

Neue Rolle für CIOs
Heft Nr. 6 Seite 3 – 2016

Kein Plan: Cyberattacken
Heft Nr. 6 Seite 3 – 2016

Lernende Systeme
Heft Nr. 4 Seite 4 – 2017

Digitalisierung in der Pflege
Heft Nr. 4 Seite 4 – 2017

Bitcoins für die Erpresser
Heft Nr. 4 Seite 5 – 2017

DSGVO-ready
Heft Nr. 4 Seite 5 – 2017

Was braucht ein Manager?
Heft Nr. 4 Seite 5 – 2017

Persönlichkeit
Heft Nr. 4 Seite 31 – 2017

Speichern auf Atomgröße
Heft Nr. 4 Seite 31 – 2017

SAP HANA-Workloads verdoppelt
http://newsolutions.de/forum-systemi-as400-i5-iseries/threads/20761-SAP-HANA-Workloads-verdoppelt
Spielwende bei Cyberangriffen
http://newsolutions.de/forum-systemi-as400-i5-iseries/threads/20762-Spielwende-bei-Cyberangriffen
Mobil-Lösungen und Security
newsolutions.de/forum-systemi-as400-i5-iseries/threads/20763-Mobil-L%F6sungen-und-Security
Treiber für Veränderungen der IT-Sicherheit
newsolutions.de/forum-systemi-as400-i5-iseries/threads/20764-Treiber-f%FCr-Ver%E4nderungen-der-IT-Sicherheit
Angreifbare Unternehmensnetze
http://newsolutions.de/forum-systemi-as400-i5-iseries/threads/20765-Angreifbare-Unternehmensnetze
Tradition verliert gegenüber Digital
http://newsolutions.de/forum-systemi-as400-i5-iseries/threads/20766-Tradition-verliert-gegen%FCber-Digital
Haushalte stabilisieren das Stromnetz

Haushalte stabilisieren das Stromnetz


Mit lokaler Cloud nach Aliens suchen

Mit lokaler Cloud nach Aliens suchen


Serverless entwickeln

Serverless entwickeln

UNTERHALTUNG

Star Trek Vision wird Wirklichkeit
Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS präsentiert auf der ISPO MUNICH 2017 das HolodeckVR. Mithilfe verschiedener Tracking-Technologien ermöglicht es das HolodeckVR einer Vielzahl an Personen gleichzeitig, sich in einer virtuellen Welt auf bis zu 40 000 m² frei zu bewegen und auf Abenteuerreise zu gehen.
NEWSolutions.de Online 31.01.2017

Star Trek Vision wird Wirklichkeit

Digitale Weiterbildung
Digitale Bildungsteiler kommen
Wie oft schon wurde die digitale Bildungsrevolution ausgerufen? Doch gelernt wird immer noch klassisch. Nicht ganz.
Abonnenten Buch „IT in HR“ Seite 244 – 2016

 

 

 

Artikel vor 2016

Auf dieser Seite finden Sie unsere Sammlungen der „Besten Artikel aller Kategorien / Rubriken der Zeitschrift.

IBM Announcements / Ankündigungen

Security

Cloud, Social Media & (Mobile) Devices

Hot Tips

Human Resources Artikel

Strategische Berichte

Hochverfügbarkeit

Software Development + Change Management