EInlauf-Illu-Sultanow-shutterstock_294730691

Leitartikel

EA-Frameworks – Teil 2: 55 Frameworks im Vergleich

Im ersten Teil dieser Artikelserie wurde ein Ordnungssystem für die Klassifizierung und den Vergleich von Enterprise Architecture (EA)-Frameworks vorgestellt. Auf der Grundlage dieses Ordnungssystems bewertet der vorliegende zweite Teil 55 verschiedene Framework-Vertreter. Ausgangspunkt der Grundgesamtheit ist die EAF-Auflistung von Matthes (2011) in seinem Buch „Enterprise Architecture Frameworks Kompendium“.

[weiterlesen ...]

Gegenseitige Hilfe

Im NEWSboard helfen sich Fach-Programmierer, selbstständige Entwickler und leitende IT-Experten gegenseitig. Es gibt ein großes allgemeines Forum, ein spezifisches für Programmierung, eines für Drucker druckt nicht, Linux, Windows Access, Bluescreens etc. und natürlich eines für Java. Programmierer sind auch Menschen - kaum zu glauben, demensprechend gibt es ein Job Forum und ein Forum für den freien Handel mit gebrauchter Hardware und Software Lizenzhandel & Announcements etc. Alle Foren im Überblick NEWSboard

Redaktion

Wir verfügen über eine im Midrangemarkt einmalige Kompetenz, besonders für die IBM i (eServer iSeries i5 und AS/400). Für Europa bieten wir in deutscher Sprache strategische und technische Artikel einer unabhängigen internationalen und deutschen Redaktion. Für Sie arbeitet nicht nur unsere anspruchsvolle Redaktion im deutschsprachigen Raum sondern auch die Strategen der US Redaktion und Experten in den amerikanischen Labors. Zusätzlich engagieren wir Fachkräfte und Topmanager der IT Branche, um eine einzigartige Vielfalt praxisnaher Expertise und Erfahrung für Sie bereitzustellen. Kontakt zur Redaktion pridat (ät) dukeserver.de

Leitartikel

EInlauf-Illu-Sultanow-shutterstock_294730691

EA-Frameworks: Teil 1: Entwicklung eines Ordnungssystems

Mit dem Technologiewachstum, der zunehmenden Globalisierung und Komplexität, Vernetzung sowie räumlichen Verteilung von Organisationen haben die zwei eng im Zusammenhang stehenden zentralen Themen, die strategische Ausrichtung von IT und das Management von Unternehmensarchitekturen (Enterprise ­Architecture Management, EAM) vehement an Bedeutung gewonnen.

Mythos 2 widerlegt: Es ist die Generation X, die Anerkennung wünscht

Millenials im Fokus

Getriggert durch den Hype um die neue Generation, hat IBM im Sommer 2014 eine Studie zu diesem Thema beauftragt um klare Daten zu den Millenials zu erheben. Einige der heute mit den 21–34jährigen verknüpften gängigen Meinungen konnten bestätigt werden, doch gab es auch viele sehr überraschende Ergebnisse, vor allem mit Bezug auf die Generation X (35–49) und im Vergleich zu den ab 50ig-jährigen Baby Boomers: Die Unterschiede zwischen den Generationen sind oft gar nicht so groß wie gedacht.

novartis1

Der Bewerber als Kunde

Zwei Themen sollen in diesem Artikel beleuchtet werden:
1. Wie kann ich die besten Arbeitskräfte, die zu meinem Unternehmen passen, begeistern?
2. Wie kann Unternehmenskultur besser nach außen kommuniziert werden,
um den richtigen Bewerber anzusprechen?

social_business

Social Business: Nutzen und Hürden

Gerade für Mittelständische Unternehmen ist es sinnvoll, die Digitalisierung von Geschäftsprozessen bzw. digitale Transformation zu nutzen. Weitere Schlagworte sind Social CRM, Media Marketing, Web Technologien, Digital Business, Recht und Datenschutz, Social Business und IoT. Der Mittelstand kann aufgrund hoher Beweglichkeit schneller Nutzen aus Unternehmens-Veränderungen ziehen.

geo_0

Anwendungen für Augmented Reality in Geoinformations Systemen

Mit dem Leistungswachstum vom Hardware (Graphikkarten, Prozessoren), PCs, Notebooks und Mobilgeräten gewinnen leistungsbeanspruchende Anwendungen, deren Konzepte teilweise vor über 20 Jahren entwickelt wurden, zunehmend an Bedeutung. Hierzu zählen vor allem 3D-Echtzeitsysteme im Augmented Reality (AR)- Bereich. Dieser Beitrag stellt ein neues Anwendungsfeld vor, welches die synergetische Kombination aus Geoinformations- (GIS) und AR-Konzepten erschließt.

HR

Virtuelles Netzwerk innerhalb des Unternehmens

Neben den offiziellen Kommunikationsebenen und Organisationsstrukturen gibt es in allen Unternehmen auch immer informelle Netzwerke. Sprich, es werden unter den Kollegen Erfahrungen ausgetauscht und Ratschläge eingeholt.

cover_2013-2014

Index aller Artikel 2013/2014 NEWSolutions Print

Alle Artikel 2013/2014 der NEWSolutions Print Ausgabe und eDossiers. Unterteilt in die Rubriken: Announcements | Big Data, Analytics, BI, MIS, DW | Cloud, Social Media, Mobile Devices | ERP, Komplettlösungen, WaWi + Add -ons | Human Resources, Personal, Zeitmanagement | Messen, Veranstaltungen, Schulungen, Ausbildung | Programmierung, Hot Tips | Security | Storage | Strategische Berichte | Unternehmen + Produkte | TOOL SPECIAL – Hot Tips & Tools

IBManno2014

Update: Lenovo Announcements + Übernahme des IBM x86-Servergeschäfts

Dieser Bericht ergänzt den soeben erschienen Bericht der IBM/Lenovo-Announcements mit neuen Servern und Software in der September NEWSolutions Ausgabe 2014.

Künstler Burgy Zapp [http://burgyzapp.de]

Norton Anti-Virus: Erfolgreicher Virenschutz punktet mit interessanten Neuerungen

Die Zahlen sind durchaus alarmierend: Laut einer Umfrage des Softwareherstellers „Kaspersky“ sind 17 Prozent aller Deutschen in den vergangenen zwölf Monaten Opfer eines Virenbefalls mit erpresserischer Absicht geworden. Etwa 21 Prozent der Befragten, die einen solchen Virenbefall vermeldeten, mussten einen finanziellen Verlust beklagen – es lohnt sich also, mit einer hochwertigen Anti-Viren-Software gegenzusteuern.

1-ibm-power8-die

Neue Server im Zeichen von Big Data – der POWER8 Prozessor

Die neuen Scale-out IBM Power Systems S-Class-Server wurden auf Basis der IBM POWER8-Technologie für die Big Data-Ära entwickelt und helfen Unternehmen, neue Workloads zu realisieren und die rasant ansteigende Menge an Daten zu bewältigen. „Achtzig Prozent der heute genutzten Daten wurden in den letzten 2 Jahren produziert,“ erläutert Ingolf Wittmann, Technical Director, IBM, „das heißt, unsere Kunden werden mehr und mehr Daten nutzen, insbesondere auch unstrukturierte Daten und dafür sind diese Server hervorragend geeignet.“

DMSOSource

Nicht nur der Umwelt zuliebe – Druckaufträge effektiv outsourcen

Innovationen und permanente Weiterentwicklungen machen Drucktechnik immer effizienter. Um nicht ständig investieren und erneuern zu müssen, können Unternehmen ihre Druckkapazität bedarfsgerecht mieten – und unter dem Strich enorm sparen. Druckaufträge effektiv outsourcen

Solutions & Provider

c9_pdpe_MG_4516_negativSemi

Corporate Design – von der Webseite bis zur Visitenkarte

Unter Corporate Design können sich die meisten Mitarbeiter großer und kleiner Unternehmen etwas vorstellen. Das heißt jedoch nicht, dass die Prinzipien des Corporate Design durchgängig umgesetzt werden. Einfach erklärt, es handelt sich um Selbstdarstellung und Wiedererkennungswert eines Unternehmens. Große Firmen beauftragen nicht umsonst teure Marketingspezialisten, um das optimale Corporate Design zu erschaffen. Schließlich steckt noch weit mehr dahinter als ein Logo, welches auf allen Geschäftsunterlagen zu finden ist.

Programmierung

IMG_20140906_170246

Arbeiten mit ACS – Client Access Strategie

IBM empfiehlt das auf Java basierte neue Produkt IBM i ­Access Client Solutions, kurz als ACS bezeichnet. Als strategisch ­betrachtet IBM weiterhin den IBM Navigator for i und IBM i Access Mobile.

Tools, Hot-Tips

IMG_20140906_170246

Arbeiten mit ACS – Client Access Strategie

IBM empfiehlt das auf Java basierte neue Produkt IBM i ­Access Client Solutions, kurz als ACS bezeichnet. Als strategisch ­betrachtet IBM weiterhin den IBM Navigator for i und IBM i Access Mobile.

Security

Bildrechte: Flickr Computer Security Perspecsys Photos CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

IT-Sicherheit: Unternehmen investieren zu wenig in intelligente Sicherheitsmaßnahmen

Die Nachrichten über Hackerangriffe und Behördenzugriffe haben ihre Wirkung nicht verfehlt: Deutsche Unternehmen sichern sich zunehmend vor Cyberangriffen ab, der Umsatz mit Sicherheitssoftware steigt. Zu wenige Firmen ergänzen die gängigen Schutzsysteme allerdings durch intelligente Sicherheitsmaßnahmen.

Human Resources, Personal

re2_sw1_IMG_0122_Z_Negativ_cut_quwer

Digitales Wissen für Personaler

Ein Blick auf die relevanten Messen macht deutlich, dass sich der Personalbereich in den vergangenen 15 Jahren grundlegend verändert hat. Kurz vor dem neuen Jahrtausend, öffnete die erste Personal-Messe „Zukunft Personal“ 1999 mit unter 100 Ausstellern ihre Tore in Köln. Heute stellen auf dieser größten Personalmesse Europas circa 650 Aussteller aus und mit 15.252 Besuchern wurde 2015 ein neuer Rekord aufgestellt.

Hochverfügbarkeit

flashcopy1

FlashCopy und IBM i

In immer mehr Kundenumfeldern wird das Thema Offline-Backup zunehmend schwieriger, weil entsprechende Zeitfenster nicht zur Verfügung stehen. Bei immer größeren Datenmengen ist auch ein traditioneller Restore von einem Band in vielen Fällen nicht mehr wirklich sinnvoll, weil der Zeitbedarf dafür einfach viel zu groß ist – bei größeren Anwendungsänderungen muss aber dennoch sichergestellt werden, dass das Wartungswochenende sowohl für einen intensiven Test der neuen Umgebung ausreicht – aber auch der Zeitbedarf eingeplant wird, der im Notfall benötigt wird, um auf den Stand vor den durchgeführten Änderungen zurückzugehen. Abhilfe kann in diesen Fällen die Verwendung von FlashCopy liefern.

IBM Announcements

at1_Metall Teile I_Z_ft_o_Negativ

Highlights von IBM i 7.3

Als wichtigste Themenbereiche dieses neuen Releases bezeichnet Steve Will, IBM Chief Architect: 1. Vereinfachung der Informations-Gewinnung, 2. intelligente Sicherheit und 3. Nutzen durch Integration. Hier kurz vor dem Drucktermin ein paar der Highlights – ausführliche Beiträge folgen in den nächsten beiden Ausgaben der NEWSolutions.

Big Data, Analytics, BI, MIS

IMG_1429106087313

Forschung mit SAP HANA an der Technischen Universität München

Die Technische Universität München (TUM) setzt in ihrem University Competence Center neuerdings, unterstützt von der IBM-SAP Alliance, SAP HANA auf einer IBM POWER8 S822 Maschine unter SUSE Linux
Enterprise Server mit IBM XIV® Storage System und IBM Services ein.

Software Development + Change Mgmt.

EInlauf-Illu-Sultanow-shutterstock_294730691

EA-Frameworks – Teil 2: 55 Frameworks im Vergleich

Im ersten Teil dieser Artikelserie wurde ein Ordnungssystem für die Klassifizierung und den Vergleich von Enterprise Architecture (EA)-Frameworks vorgestellt. Auf der Grundlage dieses Ordnungssystems bewertet der vorliegende zweite Teil 55 verschiedene Framework-Vertreter. Ausgangspunkt der Grundgesamtheit ist die EAF-Auflistung von Matthes (2011) in seinem Buch „Enterprise Architecture Frameworks Kompendium“.

Speicher – Storage

b11_light_MG_6828_inv_store

Storage: Strategie und Technik

Die Oktober-Announcements und ihren strategischen Ansatz zum Thema Storage erklärt Ralf Colbus, IBM Senior Storage Experte im Interview mit NEWSolutions. NEWSolutions erbat Informationen zu den Ankündigungen aus zwei Perspektiven: 1. Was ist aus strategischer Sicht besonders wichtig? und 2. Welches sind die interessantesten technischen Highlights? Zum Einlesen und für technische Daten zu V840 empfehlen wir NEWSolutions Juni/Juli Seite 14 – 18.

Cloud, Social Media, Devices

Abb. 1  Innerhalb von nur 4-6 Jahren verliert die traditionelle IT ihren ­Majoritätsanteil an die Cloud-Szenarien

IBM Studie: Hybrid Cloud geht in Führung

Unternehmen, die in ihren Branchen führend sind, nutzen drei Mal häufiger hybride Cloud-Infrastrukturen als ihre ­Wettbewerber, um wirtschaftlich erfolgreich zu sein und um zukünftige Projekte zu planen. Darüber hinaus setzt ­diese ­Speerspitze die hybride Cloud fünf Mal öfters für Cognitive Computing ein als der Rest.

Systemmanagement

pa4_sw_IMG_0057

Mehrwert mit jeder Mail

Man kann davon ausgehen, dass in fast allen Unternehmen die Signaturen uneinheitlich sind. Und jeder von uns hat schon so manche Peinlichkeit gesehen. Aber weitaus kritischer ist, dass in sehr vielen Unternehmen regelmäßig E-Mails versendet werden, deren Signatur nicht im Geringsten den gesetzlichen Mindeststandards entsprechen. Doch in diesem Zustand steckt auch eine Chance: Wer die Probleme an der Wurzel angeht, kann mit jeder E-Mail das eigene Geschäft unterstützen.