Beiträge zum Stichwort ‘ IBM ’

OUTPUT-MANAGEMENT FÜR IBM AS/400

23. März 2021 | Von

SpoolMaster ist die eigenentwickelte Output-­Management-Software der ROHA Software ­Support GmbH. Über 700 Installationen des einzigartigen Output-Allrounders werden weltweit ­betreut.



Modernisierung versus Plattformwechsel

23. März 2021 | Von

Zielsetzung dieses IDC White Papers von 2020 ist, den geschäftlichen Nutzen einer Modernisierung von IBM i dem eines Plattformwechsels quantifizierbar gegenüberzustellen. Auf die Umfrage von IDC haben aus dem IBM i Bereich 95 Unternehmen geantwortet, die modernisert hatten und 98 Unternehmen, die die Plattform gewechselt hatten, d.h. entweder ein neues System on-premise oder eine Cloudlösung eingeführt hatten.



Refresh der IBM POWER9 Scale-Out-Familie: „G“-Modelle und neue „H“-Modelle

23. März 2021 | Von

In diesem Artikel werden die fünf neuen Mitglieder der IBM POWER9 Scale-Out-Familie vorgestellt:
• drei sogenannte „G“-Modelle, verfügbar seit 24.07.2020: S922=9009-22G, S914=9009-41G, S924=9009-42G
• zwei neue „H“-Modelle, verfügbar seit 20.11.2020: H922=9223-22S, H924=9223-42S.



IBM kündigt neue Flash Speicher Lösungen an

23. März 2021 | Von

Angesichts des gestiegenen Bedarfs an kosteneffizientem Speicher mit hoher Kapazität kündigte IBM in der ersten Februar-Dekade 2021 neue Flash-Speichersysteme der Einstiegsklasse an, sowie Updates für seine ­Hybrid-Cloud und Container, die Unternehmen aller Größen den einfache Zugang zu Flash-Speicher­-Lösungen der Enterprise-Klasse ermöglichen.



Modernisierung der Powerplattform mit IBM® i 7.4

23. Dezember 2020 | Von

Der Trend in der Speicherindustrie ist der Umbruch der klassischen schnelldrehenden Festplatten-Arrays (15k RPM) auf die neue, leistungsfähigere und energieeffiziente nicht-flüchtige Halbleiterspeichertechnologie. Das traditionelle, bewährte SCSI-Protokoll stellt gegenüber der PCIe-basierten Lösung durch höhere Latenzzeiten
einen Engpass dar. Mit 7.4 TR 1 besteht jetzt auch mit IBM®i die Möglichkeit, direkt (native) angebundene, NVMe PCIe-Adpaterkarten zu nutzen.



Anwendungsmodernisierung Cloud Pak for Applications V4.0

23. Dezember 2020 | Von

IBM Cloud Pak for Applications V4.0 mit der Red Hat OpenShift Container Platform 4.2 ist seit Dezember 2019 verfügbar. Cloud Pak for Applications dient sowohl der Anwendungsmodernisierung, als auch der Entwicklung neuer Anwendungen für Innovations-Projekte. Es nutzt Red Hat OpenShift Container Platforms und Operational Services. Es ermöglichst eine hybride Multi-Cloud-Basis, die auf offenen Standards basiert, so dass Workloads und Daten überall verfügbar sind. Eine Self-Service-Umgebung kombiniert Open-Source-Tools mit vorhandener Middleware, um fortlaufende Compliance und Transparenz über sichere, hybride Multi-Cloud-Umgebungen hinweg sicherzustellen.



IBM Science for Social Good

23. Dezember 2020 | Von

Im Kontext der Corona Pandemie hat IBM Forschungseinrichtungen und medizinischen Institutionen neue KI Software und Cloud-basierte Ressourcen zur Verfügung gestellt, um die Forschung im Rahmen der Pandemie zu fördern.



COVID-19 und Watson Assistant for Citizens

23. Dezember 2020 | Von

Infolge der Pandemie hat sich der bisher hauptsächlich auf Unternehmen beschränkte Trend zur Nutzung von AI und Automation ausgeweitet und beschleunigt – beschleunigt, weit über die zu erwartende Entwicklung ­hinaus. Unter dem Druck der Ereignisse haben sich viele Organisationen und Verwaltungen für die Nutzung der Künstlichen Intelligenz entschlossen. Die Pandemie machte eine neue Form der Kommunikation erforderlich.



Ankündigung POWER10 Prozessor

23. Dezember 2020 | Von

IBM hat mit dem POWER10 Chip den neuesten Microprozessor angekündigt. Hergestellt wird er von Samsung und verfügbar soll der 7nm Chip im 2. Halbjahr 2021 sein.



Modernisierung der Powerplattform mit IBM® i 7.4 IBM® Db2® Mirror for i

20. November 2019 | Von

IBM® Db2® Mirror for i ist eine Lösung für kontinuierliche Verfügbarkeit der Db2® for i Datenbank. Es bietet die Möglichkeit IBM® i – Datenbankdateien zwischen zwei Knoten bzw. zwei unabhängigen LPARs
(Logical Partition) synchronisiert zu halten und die Wiederherstellungszeit auf nahe Null zu reduzieren.