Cloud, Social Media, Devices

IBM Studie: Hybrid Cloud geht in Führung

22. April 2016 | Von

Unternehmen, die in ihren Branchen führend sind, nutzen drei Mal häufiger hybride Cloud-Infrastrukturen als ihre ­Wettbewerber, um wirtschaftlich erfolgreich zu sein und um zukünftige Projekte zu planen. Darüber hinaus setzt ­diese ­Speerspitze die hybride Cloud fünf Mal öfters für Cognitive Computing ein als der Rest.



Social Business: Nutzen und Hürden

9. Mai 2015 | Von

Gerade für Mittelständische Unternehmen ist es sinnvoll, die Digitalisierung von Geschäftsprozessen bzw. digitale Transformation zu nutzen. Weitere Schlagworte sind Social CRM, Media Marketing, Web Technologien, Digital Business, Recht und Datenschutz, Social Business und IoT. Der Mittelstand kann aufgrund hoher Beweglichkeit schneller Nutzen aus Unternehmens-Veränderungen ziehen.



IBM kündigt Mainframe z13 an

5. März 2015 | Von

In die 13. Generation der 1994 eingeführten CMOS Technologie, IBM z13, hat IBM eine Milliarde US-Dollar und fünf Jahre Entwicklungsarbeit investiert. Die Großrechnerlinie wurde in IBM z Systems umbenannt und erhielt weitere Features, die teilweise bisher den Power Systems vorbehalten waren.



Neuer Cloud Service für Industrie 4.0 von IBM

31. Oktober 2014 | Von

Mit der IBM Internet of Things Foundation (IoT Foundation) stellt IBM einen neuen Cloud-Service für Industrie 4.0-Anwendungen vor.



Paris erhält nächstes SoftLayer Cloud Center

31. Oktober 2014 | Von

Noch vor Ende des Jahres will IBM in Paris sein nächstes Cloud Center eröffnen. Nach London und Amsterdam ist dies das 3. SoftLayer Cloud Center in Europa. Nebst dem kompletten Cloud Services Portfolio wird das Center auch französischen Kunden, die ihre Daten in Frankreich vorhalten wollen Infrastruktur-Services gewähren. In die IBM Cloud investiert das Unternehmen weltweit 1,2 Mrd. US$ für 15 neue Cloud Center.



eDossier: Cloud / Mobile / Social

10. März 2014 | Von

Wir freuen uns, Ihnen heute das „Cloud / Mobile / Social“ mit 102 Seiten (2014) als wertvolle Arbeitshilfe zu übergeben.



SmartPhones /Tablets, Teil 2

22. Oktober 2013 | Von

Zugegeben, mein erster Kontakt mit meinem, meines Erachtens zu teueren Telefon, war enttäuschend. Das nennen die auch noch „smart“. Intelligenz erwarte ich auch nicht von Gebrauchsgegenständen, die sollen einfach nur tun, wofür sie da sind. Es ist ja auch nicht das erste Mal, dass ein übereifriger Programmierer mir vorschreibt, wie ich Geräte zu benutzen habe.



IBM i und mobile Geräte Teil 2

22. Oktober 2013 | Von

Nachdem ich Ihnen im vorangegangenen Artikel („IBM i und mobile Geräte Ausgabe 06-07/13“) einen Überblick über die Entwicklung von mobilen Anwendungen gegeben habe, erhalten Sie hier ein konkretes Beispiel. Ziel dieses Artikels ist es, Ihnen die nötigen Schritte zu demonstrieren, um eine Client Server App zu realisieren sowie Einblick in die Technologien und Entwicklungsumgebungen zu geben um das gesetzte Ziel zu erreichen.



IBM i und mobile Geräte

22. Oktober 2013 | Von

Angesprochen auf das Thema Anwendungsentwicklung für mobile Geräte und IBM i stelle ich mir die Frage: Für wen sollten solche Anwendungen gedacht sein? Möchte der Nutzer einer IBM i die mobilen Geräte nur im eigenen Unternehmen einsetzten oder möchte er Daten und/oder Dienste an seine Kunden heraus- und/oder weitergeben? Möglich ist beides! Dieser Artikel beschäftigt sich damit, wann und wie welcher Weg sinnvoll ist.



Mobile Zugriffe auf IBM i

22. Oktober 2013 | Von

Seit den 90er Jahren bietet IBM Produkte mit der IBM i Access-Familie Terminalemulatoren, Datenübertragung und weitere Funktionen zum Einsatz in verschiedenen Umgebungen an, sowie den IBM Navigator für Windows. Anfangs belächelt, entwickelte sich diese Software zu einem produktiven Werkzeug für IBM i Administratoren. In der heutigen Welt des Mobile Computings ist seine Einsatzfähigkeiten jedoch durch die zwingend notwendige Windows-Betriebssystem- Umgebung eingeschränkt; basieren doch die meisten Mobile- Computing-Geräte auf Android und Apple iOS.